Deutsch

"Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt." (Wittgenstein)

Diese Grenzen möglichst weit hinauszuschieben, damit die Erfahrung der Welt in ihren zahlreichen Facetten nicht an sprachlichen Unzulänglichkeiten scheitert, ist ein Ziel des Deutschunterrichts. Gerade in einer Zeit, in der uns moderne Kommunikationsmittel zwar einerseits den Umgang miteinander erleichtern, andererseits aber auch die Ausdrucksfähigkeit bedrohen - man denke nur an die SMS-bedingte Reduzierung der sprachlichen Möglichkeiten -, kommt dem Deutschunterricht eine besondere Verantwortung zu.
Das Fach gliedert sich in die drei Lernbereiche

  • Sprechen und Schreiben
  • Umgang mit Texten und Medien
  • Reflexion über Sprache

Diese sind spiralförmig aufgebaut, d. h. die in den Eingangsklassen erworbenen Fähigkeiten und Fertigkeiten werden ständig erweitert und verfeinert.
Im Einzelnen will der Deutschunterricht durch die Vermittlung und in der Anwendung von Normen und Regeln das Bewusstsein für Sprache schärfen und die Ausdrucksfähigkeit schulen. Er schafft damit die Grundlage für das Verstehen und Verfassen verschiedenartiger Texte sowie für das Gelingen von mündlicher Kommunikation. Beides ist unabdingbar auch für die erfolgreiche Mitarbeit in allen anderen Fächern und schafft die Voraussetzungen für Studium und Beruf. Auch Methoden der Informationsbeschaffung und der sinnvolle Umgang mit den neuen Medien werden vermittelt. Dem Fach Deutsch kommt also grundlegende und fächerübergreifende Bedeutung zu.
Schließlich sollen Freude und Interesse an der Literatur geweckt werden. Sie erlaubt Einblicke in andere Zeiten und Welten, aber auch die Auseinandersetzung mit der eigenen Lebenswirklichkeit, wo sie an diese anknüpft. Darüber hinaus schärft die Beschäftigung mit Literatur das Bewusstsein für historische Entwicklungen und für ästhetische Qualität. Nicht zuletzt soll die Förderung des Lesens im Unterricht dazu beitragen, dieses als bereichernde Möglichkeit der Freizeitgestaltung in Konkurrenz zu anderen Angeboten zu erhalten.
Aus all dem folgt, dass der Deutschunterricht die Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen dazu befähigen will, am politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Leben teilzunehmen.


Otto-Hahn – Lesende Schule
Auszeichnung des OHG durch den Börsenverein des deutschen Buchhandels

Jedes Jahr findet im Dezember der Vorlesewettbewerb für Klasse 6 statt, bei dem Schüler*innen ihre Lieblingsbücher vorstellen und daraus vorlesen. Der Börsenverein des deutschen Buchhandels schreibt jährlich diesen Wettbewerb aus, um die besten Leser*innen der sechsten Klassen an saarländischen Schulen zu ermitteln. Vorbereitend findet dazu in Klassenstufe 6 der Vorlesewettbewerb statt. So stellen die Kinder ihre eigenen Lieblingsbücher in einer kleinen Präsentation vor und lesen selbst gewählte Passagen daraus vor. Etappe für Etappe lesen sich die Besten ans Ziel. Nach schulinternen Vorrunden und Regionalwettbewerben findet dann alljährlich ein Landesentscheid in Saarbrücken statt.

Darüber hinaus finden regelmäßig in Kooperation mit dem Friedrich-Bödecker-Kreis  Autorenlesungen für verschiedene Klassenstufen statt, die 5er Jahrgänge nehmen an unterschiedlichen Aktionen zum Welttag des Buches teil und unsere Schülerbücherei bietet Leseratten eine große Auswahl an spannenden Werken für jede Altersgruppe.