Türchenöffnen mit Mathe im Advent

Mathe im Advent ist ein Mathematikwettbewerb für alle Schülerinnen und Schüler, der vor allem Spaß an der Mathematik vermittelt sowie sinnvolle Anwendungen zeigt.

Er bietet denjenigen, die Mathe weniger mögen einen neuen Zugang zur Mathematik und denjenigen, die Mathe bereits mögen, eine Bereicherung, z.B. durch täglich wechselnde Themen, Blicke über den Tellerrand oder Mathematische Exkursionen.

Mitmachen kann jede/r Schüler/-in auch aus den anderen Jahrgangsstufen unter diesem Link.

Einen weiteren wissenschaftlichen Adventskalender der Uni Chemnitz mit vielen naturwissenschaftlichen Versuchen findet ihr hier.

Wir wünschen allen eine schöne Vorweihnachtszeit und viel Spaß beim Knobeln.


MINT-freundliche und digitale Schule 2022

Am 21. November 2022 wurde das Otto-Hahn-Gymnasium von Abteilungsleiterin Nicole Cayrol (Bildungsministerium) und Harald Fisch, Geschäftsführer und Vorstand von „MINT Zukunft schaffen!“ als „MINT-freundliche Schule“ und als „Digitale Schule“ ausgezeichnet. Wir freuen uns sehr über unsere erfolgreiche Bewerbung und über diese Ehrung. Somit gehören wir im Jahr 2022 zu den 18 Schulen im Saarland, die ausgezeichnet wurden. Zudem sind wir sehr stolz darauf, dass wir diese Auszeichnung in beiden Bereichen (MINT-freundlich und digital) erhielten und auch, dass es sich um Rezertifizierungen handelt. Das Otto-Hahn-Gymnasium wurde bereits zum 4. Mal als „MINT-freundliche Schule“ ausgezeichnet und zum 2. Mal als „Digitale Schule“.

Besonders stolz sind wir in diesem Zusammenhang auf unsere Schülerschaft, die durch großes Interesse im MINT-Bereich hervorsticht. Zu unterstreichen sind großartige Erfolge bei Mathematik-Wettbewerben, in der Robotik oder Informatik. Zudem macht sich auch im aktuellen Schuljahr ein besonderes Interesse an naturwissenschaftlichen und digitalen Wettbewerben bzw. Projekten bemerkbar. Wir bedanken uns auch bei den Eltern und Erziehungsberechtigten, die die Kinder und Jugendlichen unterstützen. Neben der Elternschaft geht ein weiteres Dankeschön an das Kollegium des Otto-Hahn-Gymnasiums, ohne dessen tolles Engagement diese Projekte und Wettbewerbe nicht möglich wären.

Die vollständige Pressemitteilung des Netzwerkes MINT – Zukunft schaffen ist unter Auszeichnung „MINT-freundliche Schulen“ und „Digitale Schulen“ im Saarland 2022 – MINT Zukunft schaffen! zu lesen.


Ja ist denn heut‘ schon Weihnachten?

Für die Roboter-AG hat es sich zumindest so angefühlt! Wir sind nämlich reich beschenkt worden und die Freude war riesengroß!

Die Firma HighTec EDV-Systeme GmbH (externer Link zur Firmenhomepage)  hat unserer Roboter-AG drei neue Spike-Roboter-Kästen gespendet. Den vierten Spike-Roboter spendete unser Schulverein des OHG.

Sehr stolz und mit großer Vorfreude haben wir die neuen Kästen in Empfang genommen.

Nun sind wir wieder konkurrenzfähig und freuen uns darauf, die neuen Roboter in der AG und bei Wettbewerben zu nutzen.

 

Wir danken ganz herzlich allen Spendern!


“Cou­ra­ge im Netz — Gemein­sam gegen Hass und Het­ze”

Das OHG ist ab sofort Premiumpartner des Kooperationsprojekts ‚Courage im Netz – Gemeinsam gegen Hass und Hetze‘, welches sich dem Schutz von Frei­heit und Demo­kra­tie im Netz ver­schrie­ben hat.

Die Schulgemeinschaft des OHG möchte damit ein Zeichen setzen gegen Gewalt und für Zivilcourage im Netz!

Dies ist ein weiterer Baustein, den Demokratiegedanken und die Menschlichkeit im Umgang miteinander im Wertekatalog unserer Schulgemeinschaft fest zu verankern.

Nähere Informationen über das Projekt sind unter https://www.lmsaar.de/courage/ zu finden. Bei weiteren Fragen steht Frau Merkel gerne zur Verfügung.


Info-Abend und TAG DER OFFENEN TÜR
Sehr verehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler der 4. Grundschulklasse,

zum diesjährigen 

INFORMATIONSABEND für Grundschuleltern am Mittwoch, den 11. Januar 2023 um 18:00 Uhr

sowie zum

TAG DER OFFENEN TÜR für GrundschülerInnen und Eltern am Samstag, den 21. Januar 2023,

lädt die Schulgemeinschaft Sie herzlich ein.

 

Der Informationsabend findet im Bistro des OHG statt und richtet sich ausschließlich an die jeweiligen Erziehungsberechtigten.

Am Tag der offenen Tür können dann ab 8.00 Uhr auch die GrundschülerInnen das OHG erkunden und den Unterricht besuchen. Für Fragen stehen SchülerInnen und LehrerInnen gerne zur Verfügung.

Um 9.00 Uhr und um 11.00 Uhr gibt die Schulleitung ausführliche Informationen. Die Elternvertretung, der Vorstand des Schulvereins und Mitarbeiterinnen der Freiwilligen Ganztagsschule erwarten Sie im Glashaus.

 

Weitere Informationen zu unserem Schulprofil finden Sie unter dem hinterlegten Link.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

Die Schulleitung


Arbeitsgemeinschaften am Otto-Hahn-Gymnasium

Auch in diesem Schuljahr können unsere Schülerinnen und Schüler an verschiedensten Arbeitsgemeinschaften teilnehmen.

Wir wünschen euch viel Spaß und freut euch auf neue Erkenntnisse.

Ein besonderer Dank gilt den Lehrerinnen und Lehrern für ihr Engagement.

Übersicht der AGs als pdf

 


„Mit Blumen helfen“
auch am OHG

Im vergangenen Schuljahr haben die Schülerinnen und Schüler der Natur und Umwelt – AG fleißig Tulpenzwiebeln abgezählt, Tulpenzwiebeln eingepflanzt, Tulpen gepflückt und Sträuße gebunden – alles für einen guten Zweck!

Im Rahmen des Projekts „Tulpen für Brot“ kamen auf diesem Weg alleine im Schuljahr 2021/22 am Otto-Hahn Gymnasium Saarbrücken 360 Euro zusammen, die an die Deutsche Welthungerhilfe e. V., die Deutsche Kinderkrebshilfe und BOS (Borneo Orang-Utan Survival) Deutschland e.V. gespendet werden. Wir sind mächtig stolz auf dieses tolle Ergebnis!

Bedanken möchten wir uns bei allen Spenderinnen und Spendern und auch bei allen Schülerinnen und Schülern, die so tatkräftig mitgeholfen haben!

Die Vorbereitungen für das diesjährige „Tulpen für Brot“-Projekt laufen bereits.

Anne Görgen, Leitung der Natur und Umwelt-AG


Berufsberatung am OHG

Am 21.09.2022, einem Mittwoch, fand auf unserer Schule der Wandertag statt, welcher jedoch für die Oberstufe hieß: Berufsberatung!

Zunächst fand ich das ziemlich enttäuschend, sogar an unserem Wandertag in der Schule für Beratungen bleiben zu müssen, aber diese stellten sich letzten Endes doch als sehr spannend und nützlich heraus.

Generell gab es eine hohe Anzahl an verschiedenen Berufsberatungen, was ich auch als sehr positiv empfand. Von einem bestimmten Beruf, einer Uni, einem dualen Studium bis zur Ausbildung, alles war dabei.
Man konnte zu insgesamt (nur) vier Beratungen gehen.
Trotzdem hatte man die Möglichkeit, die meisten seiner individuellen Wünsche abzudecken.
Die Beratungen waren dabei sehr informationsreich und detailliert.

Auch wenn ich schon in etwa geplant habe, was ich nach meinem Abitur vorhabe, gab es ziemlich viele Infos in diesen Beratungen, von denen ich keine Ahnung hatte, und die ich bestimmt auch sonst nicht so einfach hätte herausfinden können.

Die Berater/innen unterschieden sich ziemlich, ob selber Student, Dozent, Auszubildender, Berufstätige usw.
Das half wirklich dabei, sich in die verschiedenen Positionen hineinzuversetzen und sich zu fragen, ob man sich seine Zukunft so vorstellen könnte.

Zusammengefasst bin ich für diesen Tag sehr dankbar, er war um Einiges besser, als ich erwartet hatte :))

Weiterhin gibt es in der Oberstufe sehr viele weitere Veranstaltungen, die sich damit beschäftigen, welche Möglichkeiten man nach der Schule hat, mit den damit verbundenen Wegen, diese dann auch zu ergreifen.

Lisa Gold, Klassenstufe 12


Überragende Ergebnisse in den Cambridge Certificates
Gratulation an die erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen!

4 Schülerinnen und Schüler der Kurse 11 und 12 haben im Mai/Juni 2022 sehr erfolgreich das Certificate of Advanced English (C1) abgelegt und hervorragende Ergebnisse bis in den Bereich C2 erzielt – mehr geht nicht!

(Das Englisch-Abitur bestätigt Kenntnisse im Bereich B2+.)

Herzliche Glückwünsche zu eurer großartigen Leistung!

 

Das Ministerium für Bildung und Kultur des Saarlandes fördert in Zusammenarbeit mit dem Verband der Volkshochschulen den Erwerb dieser Cambridge-Englisch Zertifikate zu vergünstigten Preisen im schulischen Rahmen.

 

Eine Liste von Unternehmen und Universitäten, die Cambridge Certificates anerkennen, findet man unter www.cambridgeenglish.org/recognition :

„Cambridge English exams are recognised by over 25,000 universities, employers and governments around the world. Our English language tests can open doors to higher education, improve employment opportunities, and because they are globally recognised, can increase your choices for study or work.“

 

Auch dieses Jahr findet eine AG statt, die sowohl auf die Prüfung vorbereitet, als auch als zusätzliche Englischstunden genutzt werden kann, um Hör- und Leseverstehen, Schreiben und Sprechen zu trainieren.

So haben auch im vergangenen Schuljahr eine Reihe von Schülerinnen und Schülern diese Möglichkeit genutzt.

Die Vorbereitungsstunden/AG sind kostenfrei, die Teilnahme an den Prüfungen (FCE/B2; CAE/C1) ist kostenpflichtig.

 

Barbara Gerstner, Fachkoordinatorin Englisch


Unser Team „alpha- SaMaLe-pi“ belegt den 5. Platz bei der RoboNight 2022

Unser Team der Robotik-AG hatte sich bereits vor den Sommerferien bei dem Vorentscheid an der HTW Saar als eines von nur 10 Teams aus dem Saarland und Rheinland-Pfalz qualifiziert.

Am letzten Samstag, 10. September 2022, haben unsere drei Jungs bei der RoboNight der HTW Saar einen sensationellen 5. Platz erreicht.

Sajid Bakkali, Matteo Cupelli und Leo Sonntag, alle Schüler der Klasse 7b bei uns am OHG, mussten dabei mit einem LegoÓ Mindstorms EV3 Roboter drei Aufgaben zum Thema „Künstliche Intelligenz“ und „Maschinelles Lernen“ lösen.

Die Veranstaltung begann am Samstagmorgen um 9 Uhr mit der Vorstellung der Aufgaben in den Räumen der Firma „abat+ GmbH“ in St. Ingbert. Danach bearbeiteten alle Teams die Aufgaben, testeten im Wettkampfraum (zwei Etagen höher!!!) und verbesserten ihre Lösungsansätze kontinuierlich im Verlauf des Tages bis 16.30 Uhr. Unser Team löste zwei der drei Aufgaben vollständig. Leider lief am Ende die Zeit viel zu schnell ab, so dass die dritte Aufgabe nicht mehr ganz gelöst werden konnte.

Der Wettkampf fand bei einer Abendveranstaltung ab 17 Uhr statt, zu der die Schüler, Eltern, Lehrkräfte und einige Vertreter aus Industrie und Politik eingeladen waren. Wirtschaftsminister Jürgen Brake sprach sein Grußwort und dann ging es auch schon los.

Beim Wettkampf funktionierte bei zwei Aufgaben einfach alles und so konnten unsere Jungs hier die volle Punktzahl einfahren, das war echt super! Bei der dritten Aufgabe hatten wir leider nicht so viel Glück. Die Bearbeitungszeit reichte einfach nicht aus.

Am Ende des Wettkampfes stieg die Spannung bei der Verkündung der Platzierung. Letztendlich belegten unsere Jungs Matteo, Leo und Sajid einen hervorragenden 5. Platz, was nicht nur die Schüler, sondern auch die Eltern und die betreuende Lehrkraft sehr freute.

Der Lohn für die harte Arbeit ist eine Einladung der Firma „abat+ GmbH“ zur Besichtigung des Mercedes-Benz-Werks in Sindelfingen oder Raststatt, um Industrieroboter in Aktion zu sehen.

Die gesamte OHG-Familie ist mächtig stolz auf euch!

Christiane Koprek-Riemer

Eine Aufgabe aus der Robo Night


Schulverein des OHG

Der Schulverein des Otto-Hahn-Gymnasiums ist eine wichtige Säule im gemeinschaftlichen Arbeiten an unserer Schule.

Die Schulgemeinschaft dankt für die Unterstützung in allen schulischen Belangen, die anderweitig nicht realisiert bzw. ermöglicht werden könnten.

Um die gute Arbeit zu unterstützen, können sich Eltern/Erziehungsberechtigte einfach anmelden. Durch jedes Mitglied werden die Möglichkeiten zu unterstützen größer.

Hier geht’s zum Anmeldeformular. (Einfach ausgefüllt beim Klassenlehrer abgeben).


Kuchenverkauf am OHG und Spende für UNICEF

Wir, die Schülerinnen und Schüler des Ethikkurses der Klassenstufe 5 von Frau Bastian, organisierten auf eigenen Wunsch hin Ende Mai einen Kuchenverkauf, nachdem wir uns im Unterricht mit dem Thema „Kinderrechte“ beschäftigt haben.

Das Geld, das wir mit unserem Kuchenverkauf verdient haben, spendeten wir an UNICEF. Da wir nicht wussten, welche Projekte wir unterstützen konnten, besuchte uns die UNICEF-Ansprechpartnerin aus Saarbrücken, Frau Christiane Siewert. So erfuhren wir von ihr, für was UNICEF steht (United Nations International Children’s Emergency Fund) und für was sich die Organisation einsetzt. Der Erlös von 200€ wurde auf unseren Wunsch hin an die UNICEF-Hilfe in Syrien gespendet und an Frau Christiane Siewert übergeben.

Frau Bastian und wir sind sehr stolz darauf!  

Herzlichen Dank an die Eltern und die SchülerInnen für die Kuchenspende und an die Schüler- und Lehrerschaft für die großzügige Spende.


Erfolge unserer Schülerinnen und Schüler in Mathematikwettbewerben

Die Motivation war auch in diesem Jahr bei unseren Schülerinnen und Schülern bei der Teilnahme an den verschiedenen Mathe-Wettbewerben groß. Belohnt haben sich die Schülerinnen und Schüler durch tolle Ergebnisse und Platzierungen selbst.

Hier findet ihr eine Übersicht und ausführliche Berichte.

Mathematik-Olympiade:   (zum Bericht)

  • 2. Preis: Nico Maxeiner (6) Oskar Witte (5e), Amelie Kara Germain (5d), Hoang Thanh Bach Ngoc (5a), Marcel Jung (5e) und Benedikt Merkel (5c) einen.
  • 3. Preis: Matteo Cupelli (6b), Lukas Bahn (5a) Jia An Bai (5e), Aditiya Kumar (5d) und Kristian Petkov (5c) erreichten einen.
  • 3. Preis und Qualifikation zur Bundesrunde: Katerina Monych (10a)

Tag der Mathematik an der TU Kaiserslautern    (zum Bericht)

  • 1. Preis: Charlotte Kohler (10a), Dylan Jordan (10a), Tim Baltes (10a), Roman Horbal (9a) und Alexej Sokolov (9a)

Pangea-Wettbewerb:    (zum Bericht)

  • Matteo Cupelli (6b) und Katerina Monych (10a)

Wir wünschen allen viel Erfolg bei den nächsten mathematischen Herausforderungen und habt weiter so viel Spaß an einem der spannendsten Fächer.


Schüleraustausch
zwei Monate nach Frankreich - ein Bericht von Mika Zimmermann

Es war im November letzten Jahres, als unsere Französischlehrerin Fr. Benzel ihren Unterricht mit der Frage, wer denn Lust auf einen Schüleraustausch habe, eröffnete.

Der Französischunterricht und leider auch Frankreich war in unserer Klasse nicht sehr beliebt, was nicht an unserer Lehrerin lag, sondern einfach nur daran, dass die Sprache oftmals kompliziert wirkt.

Und so war auch ich anfangs eher weniger von der Idee, einen Austausch zu machen, begeistert. Versteht mich nicht falsch, ich liebe die französische Sprache: der harmonische Klang und die schnellen aneinander gezogenen Wörter. Ganz anders als im Deutschen. Aber zwei Monate in Frankreich leben? Eine französische Schule besuchen?

Ich ließ mir die Idee noch einmal durch den Kopf gehen… Keine sechs oder zwölf Monate auf einem anderen Kontinent, wie es die ganzen Organisationen versprechen. Nur zwei Monate, in denen ich die Sprache lernen und die Kultur besser kennenlernen und verstehen konnte.

Und ab da ging es ganz schnell. Ich erinnere mich noch, wie aufgeregt ich war, als ich meine Eltern um Erlaubnis bat und fragte, ob ein Mädchen, meine Austauschpartnerin, für zwei Monate bei uns wohnen könnte. Danach würde ich zwei Monate bei ihr und ihrer Familie wohnen. In Saint Lyphard, einem kleinen Dorf in der Nähe von Nantes, Nord-Westen Frankreichs. Am Ende stellte sich heraus, dass Maëva und ich viel gemeinsam hatten und noch weit über den Austausch hinaus eine beständige Freundschaft haben.

Ich hatte auf einmal die Möglichkeit in Frankreich Ostern und Geburtstage zu feiern, eine französische Schule zu besuchen, hautnah Frankreichs politische Wahlen mitzuerleben, eine neue Kultur kennenzulernen und in ein komplett anderes Leben einzutauchen und dieses Gefühl war einfach unglaublich.

Am Ende haben sich meine Kenntnisse in Französisch übrigens so weit verbessert, dass ich dem französischen Unterricht ohne große Mühe folgen konnte und ich denke, nicht jeder hat schon einmal politische Diskussionen auf Französisch geführt.


OHG läuft … für Frieden !!!

Endlich können wir einen sensationellen Endbetrag zu unserem Spendenlauf „Run For Peace“ bekannt geben !!!

23 830,26 Euro !!!

Vielen, vielen Dank nochmals an die Schulgemeinschaft, alle Schülerinnen und Schüler, alle Lehrkräfte und natürlich den „Sponsoren“ für die tat- und finanzkräftige Unterstützung.

Der Betrag soll folgendermaßen aufgeteilt werden:

Zwei größere Beträge gehen jeweils an die „Aktion Deutschland hilft – Nothilfe Ukraine“  und an die „UNICEF Nothilfe für Kinder in die Ukraine“.

Zwei kleinere Beträge werden der „Pädagogisch-sozialen Aktionsgemeinschaft e.V. Saarbrücken“ ( Pädsak ) und der Gruppe unserer ukrainischen SchülerInnen am OHG zukommen.


Wie erklärt man Kindern den Krieg?
Ein Interwiev mit Prof. Dr. Michael Huss (Ärztlicher Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie an der Universitätsmedizin Mainz)

Quelle: https://www.tagesschau.de/inland/gesellschaft/krieg-kinder-101.html [eingesehen am 07.03.22]

Der Krieg in der Ukraine ist allgegenwärtig. Bilder im Fernsehen, Gespräche unter Erwachsenen, Sorgen der Eltern - das bekommen auch Kinder mit. Kindertherapeut Huss erklärt, wie Eltern mit dem Thema Krieg umgehen sollten.

tagesschau.de: Wie sollten Eltern gegenüber ihren Kindern mit dem Thema Krieg umgehen?

Michael Huss: Eltern sollten das Thema bewusst ansprechen. Sie sollten den Krieg nicht verschweigen oder schönreden. Gleichzeitig sollten Erwachsene das Thema aber auch nicht dramatisieren oder emotionalisieren. Am besten reden Erwachsene nüchtern und sachbezogen darüber mit einem offenen Ohr für die Fragen der Kinder. Aber dann muss man auch ein Ende finden und nicht die ganze Zeit über Krieg reden.

tagesschau.de: Machen wir es konkret, wie genau können Eltern ihren Kindern das Thema erklären?

Huss: Konkret könnten Eltern beispielsweise zu ihren Kindern sagen: Wir leben in einer schwierigen Zeit. Es gibt Krieg in einem Land in unserer Nähe. Das macht uns Erwachsenen Sorgen, weil das schlimm ist für die Menschen, die dort leben. Aber bei uns im Land ist dieser Krieg nicht.

"Besser durch die Eltern als auf dem Spielplatz"

tagesschau.de: Ab welchem Alter sollten Eltern mit ihren Kinder über das Thema Krieg sprechen?

Huss: Da möchte ich bewusst kein konkretes Alter nennen, es kommt sehr auf das einzelne Kind und seine Fragen an. Eltern sollten sich auf ihr Gefühl verlassen. Es gibt Kinder, die sind sehr wissbegierig, mit denen kann man erstaunlich früh über das Thema reden. Eltern brauchen ihre Kinder nicht in Watte einpacken. Es ist immer besser, Kinder erfahren von sowas durch ihre Eltern als auf dem Spielplatz oder aus den Medien.

tagesschau.de: Es gibt schlimme Bilder in Kriegszeiten, inwiefern sollten Eltern ihre Kinder davor schützen?

Huss: Bilder haben eine sehr viel stärkere psychische Wirkung als Worte oder Text. Deshalb sollten Eltern vermeiden, dass stark belastende Bilder von schwer verletzten oder verzweifelten Menschen geschaut werden.

Zwar ist mein Eindruck, dass bei den öffentlich-rechtlichen Medien die notwendige Sensibilität existiert, es werden keine Leichen gezeigt, man sieht Raketeneinschläge nur aus der Ferne, dennoch würde ich jetzt nicht regelmäßig mit Kindern Nachrichtensendungen für Erwachsene verfolgen. Ich würde da eher auf Kinderformate setzen, zum Beispiel im KiKa. Die achten dann auch auf pädagogische Schutzfaktoren. Je nach individueller Reife können Jugendliche so mit 13 oder 14 Jahren dann normale Nachrichten mitschauen.

"Eltern repräsentieren den Gefährdungsgrad"

tagesschau.de: Jugendliche kommen in den sozialen Medien mit durchaus schlimmen Kriegsbildern in Berührung, wie sollten Eltern sich da verhalten?

Huss: Mediennutzung und -kompetenz lässt sich nicht von heute auf morgen vermitteln. Es ergibt daher wenig Sinn, nun zu versuchen, Jugendlichen die Nutzung sozialer Medien zu verbieten. Daher würde ich das eher laufenlassen, aber mit den Jugendlichen im Gespräch bleiben und fragen, ob die Bilder sie belasten. Sollten die Bilder die Jugendlichen nicht mehr loslassen, kann auch die Empfehlung angebracht sein, sich nicht den ganzen Abend Kriegsbilder reinzuziehen.

tagesschau.de: Wie sollten Eltern auf mögliche Ängste ihre Kinder reagieren?

Huss: Mögliche Belastungen lassen sich oft beim Schlafengehen erkennen. Wenn Kinder im Moment nicht gut einschlafen, können Eltern ihre Kinder unterstützen, zum Beispiel über die Sorgen sprechen, einen Tee kochen, ein Licht anmachen, die Zimmertüre offen lassen oder vorübergehend das Kind im Elternbett übernachten lassen. Auf jeden Fall sollten Eltern die Ängste ernst nehmen, aber nicht weiter schüren. Die Gefahr von Angststörungen bei Kindern sehe ich aktuell nicht.

tagesschau.de: Wie sollten Eltern in der aktuellen Situation mit den eigenen Ängsten umgehen?

Huss: Da sollten Erwachsene sehr zurückhaltend sein. Kinder orientieren sich an dem Verarbeitungsmodell der Eltern. Wenn die Eltern Panik kriegen, dann wissen Kinder, es ist was Schlimmes passiert. Die Eltern repräsentieren den Gefährdungsgrad der Situation. Sollte die aktuelle Situation Eltern Angst machen, dann sollten sie das nicht ungefiltert an ihre Kinder durchlassen, das ist wichtig. Eltern sollten Gefahren nicht ignorieren, aber realistisch betrachten und nicht zusätzliche Ängste schüren.

Das Interview führte Johanna Wahl, SWR


Mit WhatsApp auseinandersetzen - "Stress im Chat"
Action Bound der Schulsozialarbeit

Liebe Schüler*innen, liebe Eltern, liebe Lehrer*innen,

im Moment bestimmen digitale Medien mehr und mehr unseren Alltag. Dabei ist es oft gar nicht so leicht sich im Mediendschungel zurechtzufinden. Problembereiche des digitalen Lebens, wie die Belästigung von Kindern in WhatsApp-Klassengruppen durch Spam, Mobbing und Sexting verschärfen sich gerade während der Corona-Krise. Aus diesem Grund haben meine Kolleg*innen in der Schulsozialarbeit an Gymnasien und ich ein digitales Präventionsangebot für Schüler*innen mit der App „Actionbound“ entwickelt.

Actionbound ist eine App, mit der interaktive Lernreisen erstellt und gespielt werden können. weiterlesen

In dem von uns entwickelten Bound „Stress im Chat“ können Schüler*innen auf spielerische Weise Neues lernen, Rätsel lösen, kreativ sein und dabei Punkte sammeln. Sie werden dazu angeregt, sich kritisch mit dem Medium WhatsApp auseinanderzusetzen. Die Nutzung ist kinderleicht, selbsterklärend und macht Spaß. Zielgruppe des Bounds „Stress im Chat“ sind Schüler*innen der 5.-7. Klasse.

Ich bin gespannt auf Ihre Erfahrungen und freue mich über Rückmeldungen.

Bei Fragen und Anregungen steht ich natürlich gerne zur Verfügung.

 

Freundliche Grüße,Meike Jacobs -Schulsozialarbeit-


Otto-Hahn – Lesende Schule
Auszeichnung des OHG durch den Börsenverein des deutschen Buchhandels

Jedes Jahr findet im Dezember der Vorlesewettbewerb für Klasse 6 statt, bei dem Schüler*innen ihre Lieblingsbücher vorstellen und daraus vorlesen. Der Börsenverein des deutschen Buchhandels schreibt jährlich diesen Wettbewerb aus, um die besten Leser*innen der sechsten Klassen an saarländischen Schulen zu ermitteln. Vorbereitend findet dazu in Klassenstufe 6 der Vorlesewettbewerb statt. So stellen die Kinder ihre eigenen Lieblingsbücher in einer kleinen Präsentation vor und lesen selbst gewählte Passagen daraus vor. Etappe für Etappe lesen sich die Besten ans Ziel. Nach schulinternen Vorrunden und Regionalwettbewerben findet dann alljährlich ein Landesentscheid in Saarbrücken statt.

Darüber hinaus finden regelmäßig in Kooperation mit dem Friedrich-Bödecker-Kreis  Autorenlesungen für verschiedene Klassenstufen statt, die 5er Jahrgänge nehmen an unterschiedlichen Aktionen zum Welttag des Buches teil und unsere Schülerbücherei bietet Leseratten eine große Auswahl an spannenden Werken für jede Altersgruppe. 


Infos zur Corona-Krise

Aktuelle Infos zur Corona-Lage findet ihr hier.

Bleibt gesund.